TuxMobil.DE [suchen]  
  [Laptops&Notebooks][PDAs][Handys][Media Player][eBooks][GPS][Wearables][Teile&Zubehör][Software][HOWTOs][Verschiedenes]  


 

SuSE Linux 8.1 auf Dell Latitude D500 Laptop

Dieser Bericht wurde TuxMobil(DE) von Andre Adrian <adrianandre_at_compuserve.de> zur Verfügung gestellt.

Laptop Hardware

CPU: Intel Pentium-M (Centrino) mit 1.3 GHz

RAM: Infinion 128 MByte 266MHz CL2

Chipsatz: Intel 855GM mit integrierter Grafik

Grafik: Intel 855GM (1558 Punkte bei 3DMark 2001 SE Benchmark)

LCD: 14-Zoll 1024x768 Pixel

Festplatte: Toshiba MK3021GAS 30GByte als /dev/hda

DVD: HL-DT-ST GCC-4241N DVD/CD-RW Combo als /dev/cdrecorder

Floppy: Sony USB Floppy als /dev/sda

PCMCIA: O2 Micro 6972 CardBus bridge - nicht getestet

LAN: Intel PRO/100 VE (10/100 Mbit/s) als eth0

WLAN: Intel 2100 (802.11 b) - geht nicht unter SuSE 8.1

Sound: Intel 82801BD-ICH4 und SigmaTel STAC9750/51 als /dev/dsp

Modem: PCTel 2304WT (V.92, 56KBit/s) als /dev/ttyS15

Parallelport: ECP als /dev/lp0

Seriellport (RS232, V.24): 16550 als /dev/ttyS0

Externer Monitor: VGA Anschluss

Bewertung

Das Laptop ist relativ leicht (2.5kg) und hat für Laptops eine gute Tastatur, gute Lautsprecher und einen guten LCD. Die linke Handballenauflage wird etwas warm. Nach 15 Minuten schaltet sich der Lüfter ein. Die Festplatte ist sehr leise, das Lüftergeräusch ist noch leise. Das Gehäuse hat eine geschwungene Form und gehört wohl zu den stabileren Laptop-Gehäusen.

Zusammenfassung Linux Installation

SuSE 8.1 Linux läuft nach der Standard Installation mit VESA Framebuffer Treiber und 1024x768 Pixel Auflösung bei 8Bit Farbtiefe (Option vga=773 am Kernel Prompt). Die folgende Linux Anpassung ist "mittelschwer".

BIOS Boot Reihenfolge ändern

Damit die SuSE 8.1 DVD startet, muß im Bios (Aufruf über F2 Taste) das CD-ROM vor der Harddisk in der Boot Reihenfolge eingetragen werden.

Harddisk Partition

Ab Werk ist die Festplatte so belegt:

/dev/hda1 von Zylinder 1 bis 6 mit "Dell Utility"
/dev/hda2 von Zylinder 7 bis 3648 mit "HPFS/NTFS"

Die NTFS Partition kann mit dem Linux Programm ntfsresize verkleinert werden. Am besten bootet man ein CD-ROM Linux wie Knoppicillin (Heftbeilage zu c't 9/2003) und startet ntfsresize. Als Superuser ausführen
ntfsresize -s 22000M /dev/hda2 .

Damit werden knapp 8 Festplatten GByte für Linux freigemacht. (1 Festplatten GByte sind 10^9 Bytes. Ein Computer GByte sind 2^30 Bytes). Die 8 GByte fehlen nun beim MS-Windows C: Laufwerk. Damit Linux den Festplattenspeicher nutzen kann, muß noch die Partitionstabelle geändert werden. Als Superuser ausführen
fdisk /dev/hda .

Die Partitionstabelle betrachten mit p. Die Partition 2 löschen mit d.
Die Partition 2 neu anlegen mit n. Dabei den gleichen Start-Zylinder benutzen! Den End-Zylinder als +22000M angeben. fdisk verwendet wie ntfsresize Festplatten-MByte.
Die Partition 2 als Boot-Partition einstellen mit a.
Die Partitionstabelle nochmal anzeigen mit p. Die Partition 2 sollte Bootable sein, sollte bei Zylinder 7 beginnen und sollte vom Type 07 (HPFS/NTFS) sein.
Die Partitionstabelle sichern mit w.
Und fdisk verlassen mit q.

SuSE 8.1 Installation

Die DVD Installation ist nur als "manuelle Installation" erfolgreich. Bei der normalen Installation findet YaST nicht die Packages-Liste (Verzeichnis der zu installierenden Software). Bei der Konfiguration der Netzwerkkarte sollte die "PRO/100 VE" als eth0 eingetragen werden. Die WLAN-Netzwerkkarte wird zwar als "Intel Network controller" erkannt, ist aber nicht nutzbar und sollte nicht konfiguriert werden.

Grafik Auflösung auf 1024x768 Pixel und 16Bit Farbtiefe ändern

855patch installieren

Das Bios erlaubt nur 1MByte als Videospeicher. Für 16Bit Farbtiefe werden aber mindestens 1.5MByte benötigt. Sollen 3D-Programme ausgeführt werden sollte der Videospeicher auf 32MByte gesetzt werden.

Datei 855patch.tar.gz laden von z.B.
http://www.chzsoft.com.ar/855patch.tar.gz [Externer Link] Als Superuser auspacken und kompilieren mit
tar xzf 855patch.tar.gz
cd 855patch
make

Damit 855patch bei jedem Linux Start ausgeführt wird, wird /etc/init.d/boot.local erweitert mit
echo /root/855patch/855patch 16384 >>/etc/init.d/boot.local .

Nun wird 855patch im Verzeichnis /root/855patch mit 16 MByte Videoram gestartet.

Intel Grafiktreiber installieren

Datei dripkg-1.0-4.i386.rpm laden von z.B. Intel [Externer Link].

Als Superuser installieren mit
rpm -Uvh dripkg-1.0-4.i386.rpm

Mit YaST wird der Grafiktreiber von VESA Framebuffer auf Intel i830 umgestellt. Damit der Cursor auch bei externem Monitor sichtbar wird, sollte Karten-Option SWCursor aktiviert werden.

PCTel 2304 WT Modem

Damit das Modul compiliert werden kann, werden die Kernel-Quellen von der SuSE Linux 8.1 installiert. Mit YaST "Software installieren oder löschen", dann Filter auf "Suche" und Suchbegriff "kernel-source" eingeben.
Damit die Kernel-Sourcen zum installierten Kernel passen als Superuser eingeben
cd /usr/src/linux
make mrproper
make oldconfig
make dep
touch /usr/include/linux/modversions.h
touch /usr/src/linux/include/linux/modversions.h

Datei pctel-0.9.7-6.tar.gz downloaden [Externer Link]
Auspacken und kompilieren mit
tar xzf pctel-0.9.7-6.tar.gz
cd pctel/src
./configure -manual
Auf "please enter your hal" eingeben i8xx
make

Installieren als Superuser mit
make install

Nun als Superuser automatisches Modul-Laden einrichten. Dazu folgende Zeilen in /etc/modules.conf eintragen

# PCTel soft modem PCTel2304WT
alias char-major-62 ptserial below ptserial pctel # device config and country code for pctel modem (3 = Germany) # irq, iobase and iobase1 from lspci -v section "Modem:" options ptserial country_code=3 irq=11 iobase=0xd400 iobase1=0xd080 # need to force install pctel module (compiler mismatch) install pctel insmod -f pctel

Das Modem kann nun als /dev/ttyS15 angesprochen werden. Damit jeder Benutzer das Modem verwenden kann als Superuser eingeben
chmod 666 /dev/ttyS15

Wenn die Treiber geladen werden liefert lsmod folgende Zeilen:

ptserial               41476   0 (autoclean)
pctel 1226464 0 [ptserial]

Bugs: Wird das Modem gestartet verstummt die Audioausgabe von z.B. einer Musik CD. Wird im Mixer (z.B. gamix) der "CD Playback Switch" und der "Master Playback Switch" einmal aus- und eingeklickt ist die Musik wieder da.

Danksagung

Zuerst an Christian Zietz <czietz_at_gmx.net> für 855patch und Jan Stifter <j.stifter_at_medres.ch> für pctel. Dann an <janfrode_at_parallab.uib.no> für die "Linux on Dell Latitude D400" und Diego Santa Cruz <Diego dot SantaCruz at epfl dot ch> für die "RedHat Linux 9 on the Dell Inspiron 8500" Seite. Und natürlich an TuxMobil, Linus und alle anderen.

Copyright

Andre Adrian <adrianandre_at_compuserve.de>

[ -> nach oben]  

Impressum - Haftungsausschlüsse · Kontakt · SiteMap    

Letzte Änderung Mon Nov 12 2007 · http://tuxmobil.de/dell_latitude_d500.html · Copyright © Werner Heuser 1997-2014